Dienstag, 30. Oktober 2007

Was ist ein guter Webkatalog

Webkatalog Verzeichnis

Ich lasse mich heute mal, wenn auch widerwillig, auf die verquere Google-Logik ein und akzeptiere für einige Minuten die Tatsache, dass das Monopol die Regel diktiert, die da heissen soll:

"Ein Link ist eine Empfehlung und je häufiger ein Inhalt empfohlen wird, desto relevanter muss er sein"

Die Konsequenz aus dieser Regel kennen wir alle. Ohne Links von aussen kommt ein Inhalt im Index nicht weit. Weil aber das freiwillige Setzen eines Links durch die Regel des Monopols mit Verlust an linkpower selbst wiederum bestraft (!) wird, muß jeder Seitenbetreiber sehen, wie er sich seine so genannten "Empfehlungen" eben selbst verschafft. Ein Weg dort hin sind Einträge in Webkataloge oder Verzeichnisse. Davon gibt es nun Millionen, welcher davon ist aber wirklich geeignet, den dort gesetzten Link vor den Augen des übermächtigen bunten Patrons als "Empfehlung" erscheinen zu lassen?

Ein in diesem Sinne tauglicher Katalog

1. MUSS kostenlos sein -
denn eine Empfehlung zu verkaufen ist natürlich höchst hinterhältig und korrupt

2. darf KEINE backlinkpflicht haben -
denn das wäre keine Empfehlung sondern eine Absprache, den Boss gemeinsam über's Ohr zu hauen

3.MUSS echte links bieten (kein nofollow, kein onclick, keine url-übersetzung)
denn das hiesse seitens des Kataloges die Empfehlung zwar zuzusagen, sie aber nicht weiterzureichen

4. MUSS selbst bereits indiziert sein -
denn der Chef wird nur Empfehlungen von jemandem akzeptieren, den er kennt und dem er nicht gänzlich mißtraut
Von der Unzahl der wie Pilze aus dem fauligen Boden des Pageranks schiessender Webkataloge bleiben unter Beachtung dieser Regeln nur noch relativ wenige übrig, die sich wirklich als solche bezeichnen dürfen und in denen sich die Mühe eines Eintrags überhaupt eventuell lohnen kann.

Der Betreiber eines solchen sauberen Webkatalogs aber, als treuer Klient des Patrons, darf hoffen, von Google gnädig im Index belassen zu werden.

15 Kommentare:

Dennis hat gesagt…

Bei der Gelegenheit sollte jedoch auch klar sein, dass die Link-Power, die einem zur Verfuegung steht, auch genutzt werden muss. Falls man das naemlich nicht tut, laesst das auch wieder Rueckschluesse zu. Eine Seite, die keine Links rausgibt, wirkt dann wie eine Sackgasse ...

Newdy hat gesagt…

Sehr richtig, Dennis, nur bei Google scheinen sie auch das noch nicht verstanden zu haben. Mega-Sackgassen wie Wikipedia oder delicious ranken in den Himmel trotz oder weil sie das Internet-Prinzip der Vernetzung regelrecht torpedieren.

Druckerpatrone hat gesagt…

Dickes Kompliment für den sehr interessanten SEO Artikel, der es zum Schluss mit den 4 Punkten auf den Punkt bringt .-)
Wieso sollte man auch zahlen, wenn man es durch Artikelverzeichnisse kostenlos bekommt.

SEO Blogger hat gesagt…

Ich muss sagen, Du hast wirklich Ahnung von der Materie und Dein Blog ist wirklich erfrischend (Schleim...).

Nein im Ernst.

Nur bei diesen 4 Punkten muss ich widersprechen:

in meinem neunen Beitrag zu der Abstrafung der Webkataloge (ja - das ist eine Aufforderung meinen Blog zu besuchen -- grins) stelle ich die Forderung anheim, das qualitativ hochwertige Kataloge bezahlt werden sollten.

Erstens haben die Arbeit den Link zu prüfen und aufzunehmen.

Zweitens tragen sich die Spammer da nicht ein.

Drittens wenn es welche versuchen werden die nicht aufgenommen, weil die Seite 10 Meilen gegen den Wind stinkt.

So wie Yahoo das macht und viele andere Authority Kataloge in den USA...

Davon haben wir in de z.ZT. nur noch zwei: eins davon ist das DMOZ (auch erbärmlich abgestraft) und das andere...

poste ich irgendwann in meinem Blog :-)))

Black Balsam hat gesagt…

Ein sehr informativer Blog, sehr bewunderswert für die gute Ausarbeit.

Wir Blogger wissen so viel Kleinarbeit zu schätzen ;-)

Christian hat gesagt…

servus
das wer von Linkpower, ausgehenden Links und dem "System" an und für sich spricht nofollow in seinem Blog verwendet... aber lassen wir das. ;)

Deine 4 Regeln haben auch heute noch gültigkeit. Für mich kommt eine 5. dazu, die Ausdauer des Betreibers. Man kann ein Verzeichnis nicht von heute auf morgen füllen, dazu braucht es mehr.

Branchenknecht hat gesagt…

Für Geschäftsseiten, Firmenseiten, Onlineshops usw. würde ich auch reine Firmenverzeichnisse empfehlen, die zusätzlich alle Einträge nach Standort oder Postleitzahl sortiert anzeigen.

Webkatalog Freund hat gesagt…

Guter Artikel, oft wird bei der Suchmschinen optimierung die Off-Pageoptimierung sprich: Webkatalog einträge vernachlässigt.

bathmate hat gesagt…

Best work !


Nice post !

Thanks !
http://www.bathmateus.com

Сайт знакомств в Москве hat gesagt…

Ja viele glauben einfach irgendwelchen SEO Bloggern das Webkatalog Links nix bringen.
Ich sage immer der Mix der Links macht es aus. Eine Seite die nur starke Startseiten Links hat und keine nofollow oder sonstige aufweißt ist auch merkwürdig.

Russische Discos hat gesagt…

Danke für die Infos da gibt es aber im Web nicht viele seriöse Webkataloge da sollte man aufpassen.

buro hat gesagt…

Ich sehe das ähnlich , auch nofollow gehört dazu , immerhin ist es ja so dass bei einer natürlichen verlinkung nofollow links einfach dabei sein müssen . Zwangsweise meine ich .

Richard hat gesagt…

Ich betreibe auch einen Webkatalog. Bei mir kann man kostenlos und ohne Pflicht einen backlink zu setzen. Eine Seite eintragen. Leider stelle ich fest das sich viele die eine Seite eintragen möchten nicht einmal die Mühe machen einen eigenen Text zu verfassen. Oder diesen mit Copy und Paste immer wieder genau gleich auf verschiedenen Eintragseiten einstellen.

Hotelbewertungen hat gesagt…

Ja vor allem sollte man mit site:domain.de prüfen ob der Webkatalog im Index von Google ist. Manche haben zwar noch ihren PR, aber wurden von google abgestraft. Diese Einträge bringen in der Regel nichts.

Bass-Bratwa.de hat gesagt…

Ich empfehle von Webkatalogen auf so genannte Artikelverzeichnisse umzusteigen.

Es gibt mittlerweile viele Blogs oder eben Verzeichnisse die kostenlos gegen 400 Wörter einen Backlink verschenken.