Sonntag, 30. März 2008

Gute und schlechte Verlinkung

Oft wird in den entsprechenden Foren endlos darüber diskutiert, warum Google oder andere Suchmaschinen, die beliebt gewordenen Webkataloge abstrafen und vor allem WORAN sie denn nun solche so leicht erkennen. Komplizierte Hypothesen verwicklen sich immer wieder in naive Vorstellungen wie "Webkataloge werden am Begriff 'Webkatalog' im Titel erkannt" über "Webkataloge werden mit
Hilfe manueller Durchforstung und Aussortierung zurückgedrängt
" bis hin zu "Webkataloge werden am Aufbau weit verbreiteter Templates dingfest gemacht". Alle diese hilflosen Erklärungsversuche sind grundfalsch, ein einziger Blick auf die beiden Beispiele in unten stehender Skizze zeigt es: backlink-pflichtige "Webkataloge" - und andere ähnliche "künstliche" Verlinkungsschemata enttarnen sich selbst unweigerlich und ganz allein über die Art ihrer Einbindung in die Linkstruktur des Internet, z.B. mit tausenden fast ausschliesslich reziproker Links.

linkes Bild eingeblendetrechtes Bild eingeblendetLinknetzwerk

a.) Bildseite links, gute Verlinkung: Die Website in der Mitte (grün) ist gut verlinkt, auch wenn sie nur wenige Links empfängt (inbound links = eingehende links, blaue Pfeile) und selbst einige Links vergibt (outbound links = ausgehende Links, grüne Pfeile). Besonders günstig wirken sich Links von "autoritativen" Websites (authorities, von den Suchmaschinen als besonders wichtig oder besonders vertrauenswürdig erkannte oder eingestufte Seiten, dunkelgrün) aus. Die dargestellte Verlinkungsstruktur wirkt "organisch" oder "natürlich" und wird für solche Sites anzutreffen sein, die inhaltlich gut, wichtig oder interessant genug sind, um unangefordert Links von aussen zu erhalten und deren Inhalt sich wiederum zwanglos durch Links nach aussen auf ergänzende oder weiter führende Quellen bezieht.

Eine dergestalt verlinkte Site wird bei den Suchmaschinen Vertrauen geniessen und so im Internet sichtbar genug sein, um immer weitere Links einsammeln zu können.

b.) Bildseite rechts, schlechte Verlinkung: Die Website in der Mitte (rot) ist schlecht verlinkt, auch wenn sie wesentlich mehr eingehende Links erhält als im Beispiel auf der linken Bildseite. Sie ist fast ausschliesslich über reziproke Links ins Netz eingebunden (gegenseitige Links, blau-grüne Doppelpfeile) und gibt zudem einen (oder mehrere) Link(s) an eine wichtigere Site (dunkelgrün) ab. Diese Verlinkung wirkt alles andere organisch und wäre z.B. typisch für backlink-pflichtige Webkataloge selbst, oder Sites, die massiv in solche Kataloge (gelb) eingetragen wurden und/oder sonst intensiv Linktausch mit anderen Sites (beige) betreiben, eventuell sogar nur um wiederum dritte Sites (dunkelgrün), z.B. Zielseiten von Partnerprogrammen, mit Verkehr zu versorgen.

Eine solche Website wird bei den Suchmaschinen wenig beliebt sein und in krassen Fällen sogar aus den Indizes entfernt werden.

Abstract: Organic linking schemes like the one shown on the left side of the image can be considered to be "good" and will be honoured by search-engines as being more trustworthy than "bad", unnaturally looking, artificial external linking like the one on the right side of the picture, consisting of too many reciprocal links.

9 Kommentare:

Meike hat gesagt…

Hi du, danke für die anschauliche Erklärung, jetzt hab ich das auch mal kapiert, konnte mir das nie so wirklich vorstellen....

Newdy hat gesagt…

danke :-)

prosis hat gesagt…

Jau danke für diese leicht verständliche Erklärung.

Daniel hat gesagt…

Schöne Erklärung für die Linkstruktur der Kataloge. Meine These wird damit bestätigt, es gibt keine bösen Kataloge. Webmaster sollen sich die Strukturen von den Webseiten anschauen, von denen Sie Links erhalten. Genauso die Seiten der Tauschpartner sind zu analysieren. Es gab schon oft getauschte Links, die das Gegenteil bewirkten.

Johannes hat gesagt…

Also diese Theorie von guter und schlechter Link ist ja schön und gut nur muss man sich die Frage stellen woran werden gute und schlechte Links ausgemacht. Das ist wie mit der Theorie ob themerelevant oder nicht. Was ist den Themenrelevant. Wenn ich einen Blog habe über Heizungen und verlinke auf eine Finanzierungsseite kann das auch Themenrelevant sein. Wenn ich jetzt also freiwillig von einer schlechten Link Seite verlinkt werden, dann darf mir das doch nicht schaden.
Reziproker Linktausch ist ok das sehe ich ein das so eine Linkstruktur nicht gerade natürlich aussieht. Aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass auch ein paar Reziproker Links das ranking verbessern können.

Russische Disco hat gesagt…

Ja der Artikel ist bereits alt. Nach den letzten Informationen von Matt Cutts würden schlechte Links einem nicht Schaden, da ja die Konkurenz einem schlechte Links andrehen kann ohne das man das will.

Daher sollte man sich auf den Content und auf ein gesundes Linkverhältnis von starken und schwachen seiten konzentrieren.

Energie Blog hat gesagt…

Ich glaube auch das der Schlüssel zu dem ganzen aus einem gesunden Mix besteht !

So kann nur sehr schwer etas als unnatürlich angesehen werden , besonders bei einem Blog

Anonym hat gesagt…

MTVawards 2010

Guten Abend

Wir stimmen wieder absolut nicht überein mit der diesjährigen MTV 2010Awards Entscheidung.

Bitte wählt auf unsere kleine Web Abstimmung

http://micropoll.com/t/KEcJnZBNrh


Lady Gaga kann doch wirklich nicht besser sein als KiSS

Diese Umfrage wird unterstützt von MTVawards 2010 sponsor femmestyle
[url=http://www.femmestyle.de]brustvergrößerung plastische Chirurgie[/url]


Die nächste Verleihung 2011 muss wieder unbedingt um einiges besser werden.

CrisisMaven hat gesagt…

Bei mir werden die Bilder nicht angezeigt. Wenn ich mit der Maus ueber den zwei Bildlinks "hovere", werden die Bilder hektisch auf- und abgeblendet, zu sehen sind sie aber nicht, was das Begreifen der Texterklärung erschwert. Habe Fireefox 5.0 im Einsatz.
P.S.: Und bei Korbsammler erhalte ich folgende Fehlermeldung:
"Software error:
can't connect: Lost connection to MySQL server during query
For help, please send mail to the webmaster ([no address given]), giving this error message and the time and date of the error." (Originaltext)